Hauswasserautomat

Ein Hauswasserautomat ist eine Wasserpumpe mit einer elektronischen Regeleinheit, die für die An- und Abschaltung der Pumpe zuständig ist.

Folgende Tabelle gibt eine Übersicht über verschiedene Hauswasserautomaten.

BildNameLeistung (W)Fördermenge (l/h)Förderhöhe (m)Preis und Bewertung (amazon)
Güde Hauswasserautomat HWA1100 VF, 94226
Güde 94226 HWA 1100 VF1100360045EUR 124,95
4.0 von 5 Sternen
Einhell RG-AW 1139 Hauswasserautomat, 1100 Watt, 4100 l/h Fördermenge, Edelstahlanschluss, Überlastschutz
Einhell RG-AW 11391100410048---
3.9 von 5 Sternen
Gardena 1481-20 Hauswasserautomat 4000/4 elektronisch plus
Gardena 4000/4 elektronisch plus1100400045---
3.5 von 5 Sternen
Gardena 1769-20 Premium Hauswasserautomat 6000/5 inox LCD
Gardena 6000/5 inox LCD1300600055---
3.8 von 5 Sternen
AL-KO HWA 1304 F Wasserpumpen, 113122
AL-KO HWA 1304 F1300500050---
3.6 von 5 Sternen
Metabo Hauswasserautomat HWA 5500 M
Metabo HWA 5500 M1500550055---
4.5 von 5 Sternen

Funktion eines Hauswasserautomaten

Der Hauswasserautomat befördert Wasser aus einer Quelle (z.B. Zisterne oder Brunnen) zu einer Verbrauchsstelle (z.B. Bewässerungsanlage). Wird die Verbrauchsstelle angeschaltet, so fällt im Leitungsnetz der Druck ab. Dies wird von der Regeleinheit registriert und der Hauswasserautomat wird angeschaltet und versorgt das Leitungsnetz mit konstantem Druck. Sobald die Verbrauchsstelle wieder geschlossen wird, wird die Pumpe durch die Regeleinheit wieder abgeschaltet.

Einsatzgebiet eines Hauswasserautomaten

Ein Hauswasserautomat eignet sich sowohl für flexible Einsätze im Garten oder für eine Festinstallation mit einer Zisterne oder einem Brunnen. Hierbei muss bedacht werden, dass ein Hauswasserautomat nach dem Ansaugprinzip arbeitet und deswegen nicht mehr als acht Meter Tiefe überwinden kann (als physikalische Grenze). Hat man einen Brunnen mit größerer Tiefe, so muss eine Tiefbrunnenpumpe zum Einsatz kommen.

Für den mobilen Einsatz verfügen viele Hauswasserautomaten über einen Tragegriff. In beiden Einsatzszenarien ist eine gute Standfestigkeit des Geräts wichtig.

Zur Versorgung des Hauses sollte eher ein Hauswasserwerk genutzt werden. Hier sind eher Verbrauchsstellen zu finden, die wenig Wasser benötigen, wie eine Toilette oder Waschmaschine. Ein Hauswasserautomat würde bei Betätigung der Toilettenspülung anspringen, da die Regeleinheit den Drucknachlass registriert. Allerdings läuft das Wasser bei der Toilettenspülung sehr langsam ab, so dass sich der Hauswasserautomat zwischenzeitlich mehrmal an- und abschalten könnte. Dies schadet dem Pumpenmotor und verursacht höhere Stromkosten. Ein Hauswasserwerk ist für dieses Einsatzgebiet besser geeignet.

Zubehör Hauswasserautomat

Mit der elektronischen Regeleinheit verfügt ein Hauswasserautomat meist über einen Trockenlaufschutz. Wenn über die Ansaugleitung kein Wasser mehr in die Pumpe gelangt, sorgt dieser Trockenlaufschutz dafür, dass die Pumpe rechtzeitig abgeschaltet wird, bevor sie Schaden nimmt.

Um den Hauswasserautomaten vor Schmutzpartikeln zu schützen, die mit dem Wasser angesaugt werden, gibt es Vorfilter. Je nach Hauswasserautomat ist dieser schon im Gerät integriert oder muss als externer Vorfilter in das Leitungsnetz eingebaut werden. Ein integrierter Vorfilter hat natürlich den Vorteil, dass man sich die Montage spart. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dieser leicht zugänglich ist, um ihn zu reinigen.